Siebeneinhalb Leben

Siebeneinhalb Leben

Der Autor Paul Spielmann, der auf einer Bank im Park sitzt und schreibt, ist irritiert. Wer ist der Mensch, der plötzlich auftaucht und ihm zu nahe rückt? Bildet sich der doch tatsächlich ein, dass es in Spielmanns Roman "Steins Paranoia" um ihn geht. Er heißt Max Stein, wie der Protagonist, und anscheinend gibt es auch Parallelen zwischen seiner Geschichte und der im Roman. Am nächsten Tag setzt sich Spielmann auf eine andere Bank, wird den Quälgeist aber nicht los. Als er beschließt, ab sofort zu Hause zu arbeiten, beginnt Stein, Spielmanns Entführung vorzubereiten. Spielerisch wechselt Peter Henisch die Ebenen zwischen Fakten und Fiktion, zwischen Leben und Literatur, wie das nur ein ganz großer Erzähler kann.
Verfügbar Ja
Verfasser Henisch, Peter
Verlag Deuticke
ISBN 9783552063808
MedienArt D
Systematik G5
Mediennummer 42094

Ähnliche Medien

Bruder und Schwester Lenobel: Roman Michael Köhlmeier

Details

Junger Mann Wolf Haas

Details

Bösland: Thriller Bernhard Aichner

Details

Am Seil: Eine Heldengeschichte Erich Hackl

Details

Walter muss weg: Frau Huber ermittelt. Der erste Fall Thomas Raab

Details

Allmen und die Erotik Martin Suter

Details

Steins Paranoia: Roman Peter Henisch

weiter zu Amazon.de

Als ich jung war: Roman Norbert Gstrein

weiter zu Amazon.de

Schwarzer Peter: Roman Peter Henisch

weiter zu Amazon.de

Verschüttete Milch: Roman Barbara Frischmuth

weiter zu Amazon.de